14. Fachtagung 2007 - Werner Wolfsfellner MedizinVerlag

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

14. Fachtagung 2007

Verlagspublikationen > Luftrettung > ADAC-Luftrettung > Kongressberichte


ADAC-Luftrettung GmbH

14. Fachtagung Luftrettung

Braunschweig
3.–6. Okt. 2007

Kongressbericht

Herausgeber: M. Ruppert, E. Stolpe
Initiator ADAC-Luftrettung GmbH, Gemeinnützige Gesellschaft, München
Erscheinungsjahr: 12. Juni 2008

Produktsprache: deutsch/englisch
Seitenanzahl: 320 Seiten
Format: 21 x 29,7 cm (B x H)
Abbildungen: 1.118 Bilder / Abbildungen / Grafiken

Gewicht: 1.200 g

Ausführung: vollständig in Farbe
Einband: flex., fadengeheftet (Softcover)

Verlag: Werner Wolfsfellner MedizinVerlag, München

ISBN 978-3-933266-94-1


Lieferbarkeitsstatus: vom Verlag lieferbar, auf Lager  o

Buchhandelspreis: EUR 21,00
(Offizieller VLB-Referenzpreis)


14. Fachtagung Luftrettung 2007 Braunschweig

14. Fachtagung Luftrettung Inhaltsverzeichnis lesen  (pdf, ca. 120 KB)

(Für wissenschaftliche oder journalistische Zwecke kann auch eine inzwischen vollständig redigitalisierte pdf-Datei mit Suchfunktion angefordert werden. Lieferung/Preis auf Anfrage).


14. Fachtagung Luftrettung 2007 kaufen   in den Warenkorb  

..................................................

Vorwort ADAC-Luftrettung
Die 14. Fachtagung Luftrettung brachte mehrere hunderte Luftrettungsexperten vom 3. bis 6. Oktober 2007 in Braunschweig zusammen. In elf Sitzungsblöcken und zwei Workshops wurden von fast 100 Referenten und Moderatoren die neuesten Erkenntnisse und Erfahrungen aus allen einschlägigen Fachgebieten mit neuen Akzenten dargeboten und entscheidende Impulse gegeben.
Auch der internationale Vergleich eröffnete die Möglichkeit, eigene Resultate kritisch an den Ergebnissen aus anderen Ländern zu messen. Darin und auch in der persönlichen Begegnung und im Dialog lag der große Nutzen der 14. Fachtagung Luftrettung. Warum man sich hier und gerade im „digitalen Zeitalter“ noch mehr begegnen müsste, hat Prof. Peter in seiner Eröffnungsrede tiefgründig dargestellt. Die gemeinnützige ADAC-Luftrettung GmbH als Initiator legt hiermit in langjähriger Tradition den Kongressbericht vor. Ab dem Jahr 1975 (3. Fachtagung in Schliersee) wurden die ADAC-Fachtagungen – damals noch mit dem Untertitel „Informationstagung der Hubschrauber-Stationen des Katastrophenschutzes und Rettungsdienstes“ – mit Kongressberichten dokumentiert. Grundidee und Initiative des ADAC waren schon vor über 35 Jahren die interdisziplinäre und überregionale Zusammenführung aller an der Luftrettung beteiligten Institutionen.
Der Kongressband beinhaltet die Vorträge und Poster mit einer Vielzahl von Bildern und Grafiken. Aus dem Bericht ist somit wieder eine bedeutsame Dokumentation des gegenwärtigen „State of the Art“ der Luftrettung entstanden. Die Wiedergabe der eingereichten Beiträge entspricht dem im Anhang nochmals abgedruckten Programmablauf der 14. Fachtagung Luftrettung. Allen Mitwirkenden und Teilnehmern an der erfolgreichen 14. Fachtagung Luftrettung sei an dieser Stelle nochmals herzlichst gedankt. Viele Medienberichte und die Auswertungen der Kongressteilnehmerbefragung haben unsere Anstrengungen äußerst positiv gewürdigt. Ein weiterer Dank richtet sich an die Mitarbeiter von Intercongress
für die Tagungsorganisation, die mitwirkenden Firmen bei der Industrieausstellung sowie den Verlag Werner Wolfsfellner. Möge dieser Kongressbericht zur weiteren Entwicklung der Luftrettung – auch für diejenigen, welche aus dienstlichen Gründen nicht nach Braunschweig reisen konnten – eine wertvolle Hilfestellung sein.
Wir laden Sie heute schon herzlichst zur 15. Fachtagung Luftrettung im Jahre 2010 ein.


Friedrich Rehkopf, Geschäftsführer ADAC-Luftrettung GmbH
Susanne Matzke-Ahl, Geschäftsführerin ADAC-Luftrettung GmbH


....................................................

Einleitung der Herausgeber
In der Medizin haben erkenntnisbasierte Empfehlungen und Leitlinien zunehmend einen verbindlichen Stellenwert erreicht, während gleichzeitig meinungsbasierte Therapieansätze kritischer betrachtet werden. Grundlage für die Entwicklung von Therapiestrategien im Sinne einer „evidence based medicine“
ist eine ausreichende Zahl methodisch entsprechend wertvoller Studien, die in wissenschaftlichen Journals publiziert werden können. Systemimmanent ist es im Bereich der Notfallmedizin deutlich schwieriger als in anderen Versorgungsbereichen prospektive, kontrollierte Studien zu den wichtigen Fragestellungen zu realisieren – dieses multifaktorielle Problem wird in den notfallmedizinischen Gremien häufig diskutiert und in der entsprechenden Literatur immer wieder thematisiert. Im „Mikrokosmos“ der Luftrettung wird es noch einmal komplexer. Zum einen herrschen gegenüber der „normalen“ Notfallmedizin mitunter gesondert zu betrachtende Bedingungen, die wiederum zu Fragestellungen führen, welche mit den Prinzipien des Erkenntnisgewinnes in der elektiven Medizin kaum zu beantworten sind. Zum anderen besteht eine enge Verflechtung und gegenseitige Abhängigkeit mehrerer Professionen – in erster Linie mit der Luftfahrt und allen ihren Facetten, ihren Rahmenbedingungen, Möglichkeiten und Limitationen.
Auch in diesen Bereichen folgt Erkenntnis- und Erfahrungsgewinn ganz eigenen Prinzipien. Die Situation der Luftrettung macht es also erforderlich, dass wir uns für die Weiterentwicklung dieses komplexen Aufgabenfeldes zusätzlich auf eigene Methoden und Formate stützen – wie beispielsweise diese Fachtagung und den korrespondierenden Kongressbericht. Deshalb scheut die ADAC-Luftrettung wiederum nicht den erheblichen Aufwand, in guter Tradition einen Kongressbericht zu publizieren – vor allem um die Inhalte der Fachtagung in einer zitierbaren Form vorzuhalten. Auch in Zeiten von Internet-Suchmaschinen, web-basierten Expertensystemen und Bibliotheken halten wir es für wichtig, die Erkenntnisse, Erfahrungen und Schlussfolgerungen, die Konzepte und Ideen aus einer Vielzahl von Vorträgen und Posterpräsentationen in Form eines gebundenen Kongressbandes den Teilnehmern und jenen Interessierten, die nicht nach Braunschweig kommen konnten, zur Verfügung zu stellen.


Dr. Matthias Ruppert, Medical Operations, ADAC-Luftrettung GmbH
Dr. Erwin Stolpe, Medical Director, ADAC-Luftrettung GmbH


...............................
Letzte Aktualisierung: 13. März 2016

 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü