Auf Spurensuche - Werner Wolfsfellner MedizinVerlag

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Auf Spurensuche

Verlagspublikationen > Memoiren/Historie


Heinrich Klingshirn

Auf Spurensuche
Erinnerungen an meine Kindheit und Jugend

Herausgegeben von
: Heinrich Klingshirn 
Bearbeitet
, realisiert von: Werner Wolfsfellner


Erscheinungstermin
: 2. August 2006
Produktsprache
: deutsch
Seiten
anzahl: 180 S.
Format: Breite 20, Höhe 26 cm; Gewicht: 490 g  

Abbildungen: 1 Foto, farbig

Einband: Softcover, fadengeheftet
Grundschrift, Textgröße: 10,5 p Walbaum (augen- und lesefreundlich)

Ausstattung, Besonderheiten: zart-gelbliches Werkdruckpapier mit Volumen

Verlag: Werner Wolfsfellner MedizinVerlag, München
ISBN-13: 978-3-933266-37-8
(ISBN-10 alt: 3-933266-37-8)

Lieferbarkeitsstatus: vom Verlag lieferbar
 o  
Buchhandelspreis:  EUR 19,50
(Offizieller VLB-Referenzpreis) 


Auf Spurensuche Titel
Auf Spurensuche  Inhaltsverzeichnis lesen  (pdf) Leseprobe 
(Für journalistische oder wissenschaftliche Zwecke ist eine pdf-Datei mit Suchfunktion im Sinne einer privaten Kopie erstellt worden. Lieferung/Preis auf Anfrage).

Auf Spurensuche kaufen in den Warenkorb 

Exklusive Hardcover-Version, (hand-gebundene Ausgabe, Gew. ca. 740 g) lieferbar als Sonderausgabe; Preis: EUR 60,00 auf Anfrage.

............................................................
Biografische Anmerkungen zum Autor
Heinrich Joseph Klingshirn, geb. 1937 in München. Verwitwet, zwei Söhne. Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Promotion. Beamter im Höheren Verwaltungsdienst sowie Richter am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof. Tätig an verschiedenen Behörden des Freistaats Bayern; dabei vorwiegend im Staatsministerium des Innern. In den letzten zehn Jahren seiner Berufslaufbahn Leiter der Abteilung „Brand- und Katastrophenschutz, Rettungsdienst und zivile Verteidigung“. Ministerialdirigent a. D. Autor fachspezifischer Publikationen.

..............................................
Rezension/Buchbesprechung


Liebeserklärung an München

Juristen sind nicht die schlechtesten Schreiber; Beschreiber. Ludwig Thoma zum Beispiel verstand es meisterhaft, seine Zeit und die Leute in dieser Zeit punktgenau zu portraitieren – und diese literarischen Gemälde zudem konsumfreundlich mit einer Portion Satire anzureichern. Heinrich Klingshirn, der promovierte Jurist und langjährige Leiter der Abteilung „Brand- und Katastrophenschutz, Rettungsdienst und zivile Verteidigung“ im Bayerischen Innenministerium, hat jetzt auch ein Buch vorgelegt, das beschreibt. Der Autor verzichtet allerdings auf jede populistische Ausschmückung und formuliert mit juristisch-seriöser Zurückhaltung. So entstand eine glaubwürdige Chronik, die zugleich Kompetenz ausdrückt. Ja, genau so war’s! Was war so?
Das Leben eines Kindes, eines Jugendlichen, eines jungen Mannes in jener Zeit, in der München unter der Faust des Diktators stand und anschließend aus Trümmern aufgebaut wurde. Heinrich Klingshirn entwirft ein Sittenbild, in dem sich viele seiner Generation wiedererkennen. Er schildert seine Suche nach den Wurzeln der Familie in der Oberpfalz, vorwiegend aber seine Erlebnisse in München, seiner Geburtsstadt. Was sein Buch „durchgängig“ macht, zum Durch-Lesen animiert, sind die vielen Anekdoten, Detailerinnerungen, die Beschreibung von überwiegend „kleinen“ Leuten, die Schülerstreiche, die Skizzen seines Viertels rund um die Baaderstraße, wo es sich als Bub so erlebnisreich spielen ließ, die Erzählungen über Bombennächte und Hungerjahre. Sensibel berichtet der Autor über die Eigenarten von Lehrern, Nachbarn, Geistlichen, Verwandten, Freunden. Und er gibt zu, einst ein Flegel gewesen zu sein, wie so viele seiner Spezln, er schämt sich nicht, auf der Oberrealschule eine „Ehrenrunde“ gedreht zu haben und beschreibt seine schwierige Berufsentscheidung: Priester oder Jurist.
Wer München liebt und München erlebt (hat), wird dieses Buch als eine Liebeserklärung an eine Stadt empfinden, die sich gerade im abgelaufenen Jahrhundert einem politischen, kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wandel unterziehen musste wie kaum eine andere deutsche Stadt: von der Stadt, die leuchtet über die Hauptstadt der Bewegung bis hin zur Heimlichen Hauptstadt.Weil dieser Rückblick eines Liebenden nicht als kommerzielle Literatur konzipiert und produziert wurde, sondern als eine Familien-Chronik für Familienmitglieder und Freunde, entstanden 184 Seiten mit Charme und Offenheit, die Freude machen – und auch ein bisserl nachdenklich.   

R. K.


erschienen in: Brandwacht 6/2006 (S. 205)





 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü